Im Land der Bekloppten? NRW-Verfassungsschutz betreut liebevoll IS-Kopfabschneider

Geschrieben von: Janina      9. Februar 2015

M03130

Die Bundesrepublik scheint ein vortreffliches Sammelbecken und endloser Ruheraum für Journalistenköpfe tranchierenden Nachwuchs-Gotteskrieger zu sein. Denn selbst die Sicherheitsbehörden gaben bereits zu, dass jeder fünfte IS-Kämpfer aus Deutschland vor seiner Abreise hier arbeitslos war und staatliche Sozialleistungen wie auch Hartz-IV bezog. Selbst nach der Rückkehr in die Bundesrepublik steht dem Terrormilizionär und seiner Sippe weiterhin Geld aus den von deutschen Steuergeldern finanzierten Sozialtöpfen wie Hartz-IV zu, weil es keine rechtliche Regelung hierzulande gibt, die ihm das verwehren könnte.

Wie zahnlos deutsche Behörden sowie ihre Pleiten-Pech-und-Pannen-Geheimdienste gegenüber terrorsehnsüchtigen Dschihadisten in Wirklichkeit agieren, zeigt nun das Beispiel des NRW-Verfassungsschutzes, der sich auf spezielle Weise rührend um die rückkehrenden IS-Kämpfer kümmert: Nachrichtendienstler und Heimkehrer machen gemeinsame Behördengänge, der Verfassungsschutz kümmert sich um Arbeit, Wohnung und um die Familie des Heimkehrers. Anstatt sitzend in den Kerkern der bunten Republik, wird ein Re-Sozialisierungsprogramm vorgezogen.

Angesichts der ausgedehnten Fürsorge des BR-Systems für nichtdeutsche IS-Gotteskrieger, stellt sich dem Bürger und Steuerdepp nur noch die Frage, wer die Deutschen eigentlich vor den eigenen Behörden und den so genannten „Sicherheits“organen schützt.

Artikel auf Süddeutsche.de


Quelle: netzplanet.net  Netzplanet.net

Advertisements