Gekaufte Journalisten: Der Ritterschlag

01.10.2014

Redaktion

Lange haben die deutschsprachigen Medien zum Erfolg des neuen Sachbuchbestsellers Gekaufte Journalisten geschwiegen. Nun haben sich Bild-Chef Kai Diekmann und der früher für die Wirtschaft bei der FAZ verantwortliche Redakteur Dr. Krause zu Wort gemeldet. Auch der SWR und viele weitere trauen sich nun ganz vorsichtig aus der Deckung hervor.

Dr. Klaus Peter Krause ist eine Legende in den heiligen Hallen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Der 1936 in Rostock geborene Mann (sein Vater war Rechtsanwalt und Notar, die Mutter Sportlehrerin) floh 1945 erst nach Schwerin, 1946 dann von Schwerin nach Lübeck. Er absolvierte später eine kaufmännische Lehre als Industriekaufmann und studierte Wirtschaftswissenschaften in Kiel und Marburg. Der Diplom-Volkswirt mit Promotion zum Dr. rer. pol ging dann sofort zur Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

 

Dort war er Wirtschaftsredakteur von 1966 bis Ende 2001, davon seit 1991 knapp elf Jahre verantwortlich für die FAZ- Wirtschaftsberichterstattung. Daneben von 1994 bis Ende 2003 auch Geschäftsführer der FAZIT-Stiftung, die die Mehrheit an der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH und der Frankfurter Societäts-Druckerei hält. Er ist nach 37 Jahren bei der FAZ pensioniert und gilt im Hause FAZ als eine der großen Legenden des Unternehmens.

Dr. Krause hat vor wenigen Tagen das Sachbuch Gekaufte Journalisten gelesen. Er kennt den Autor Udo Ulfkotte schon viele Jahre. Und er kennt die FAZ noch länger als Ulfkotte. Dr. Krause hat das Buch jetzt in Die Freie Welt ausführlich besprochen. Manche Aussagen findet Dr. Krause polemisch, an anderen Stellen wundert er sich über die platte Heftigkeit. Was also hält der FAZ-Insider Dr. Krause von Gekaufte Journalisten? Er schreibt:

 

So mancher Leser mag sich fragen: Stimmt denn das alles, was ihm Ulfkotte enthüllt? Nun, er nennt Namen, Firmen, Zeit und Orte, und sein Buch ist gespickt mit einer Fülle von Quellenangaben in den 575 Fußnoten, die am Ende des Buches kapitelweise zusammengefasst sind und die man sich daher, etwas lästig, erblättern muss. Ohnehin ist Ulfkotte erfahren genug, um rechtliches Glatteis zu vermeiden und die nötige Sorgfalt walten zu lassen: »Auch wenn nur eine winzige Kleinigkeit nicht stimmt, wird man mich verklagen.« Und er rühmt sich »mit jenem journalistischen Ritterschlag«, den man nur bekomme, wenn man in der Vergangenheit ganz sicher die Wahrheit berichtet habe: »Hausdurchsuchungen wegen des Verdachts auf Geheimnisverrat.« Die nämlich bekomme man nicht, wenn man lüge. Die bekomme man, wenn man etwas mitteile, was die Bevölkerung nicht erfahren solle. (…)

Ulfkotte fühlt sich verpflichtet, Dinge aufzudecken, die andere nicht sehen, nicht sehen wollen oder um sie herumschleichen wie um einen zu heißen Brei. Mancher mag über den sprachlichen Duktus, über die plakative Schreibe, die starken Worte, die Zuspitzungen, das teilweise Egozentrische, den alarmistischen Titel des Buches die Nase rümpfen und eine gesetztere Sprache vorziehen, zum Beispiel die eines Thilo Sarrazin. Solche Distanzierung läuft leicht auf den Vorwurf hinaus, nicht seriös genug zu sein. Doch Ulfkotte schreibt journalistische Bücher, keine akademischen Abhandlungen.

Und dann bekennt Ex-FAZ-Mann Dr. Krause, dass…

Weiter: Kopp-Verlag

Systemkollaps per Terror

27.09.2014

Alles ist bereit für den grossen Finanzcrash. Wie es derzeit aussieht, wird man uns islamischen Terror als Grund dafür nennen. Eine Terrorwelle ohne Gleichen dürfte bald über Europa und die USA rollen. Dann beginnt die „Hasenjagd“.

Von Walter K. Eichelburg

ISIS, die Terror-Armee:

Allerorten liest man, dass diese Terroristen-Armee von westlichen Geheimdiensten aufgebaut wurde. Das dürfte stimmen. Ihr einziger Zweck ist, den Kollaps des weltweiten Finanzsystems plausibel zu machen und die Schuld dafür in die Schuhe des Islams zu schieben.

Hier ein Artikel auf Zerohedge, der die letzte Drohung dieser ISIS, oder IS, wie sie sich heute nennt, analysiert: „ISIS Slams „Mule Of The Jews“ Obama, Demands Killing Of „Disbelievers“ Especially „Filthy French““. Hier ist die englischsprachige Übersetzung des originalen, arabischen Texts.

ISIS has come out swinging in its first ‚official‘ statement since President Obama unveiled his ’strategy‘ for „degrading and destroying“ them, with a call for all followers of Allah to make the coalition campaign the „last crusader campaign,“ and calls Obama „vile“, more foolish than Bush, and a „mule of the Jews.“ Warning Americans and Europeans that „you will pay a great price, when your economies collapse,“ ISIS blasts Kerry, „the uncircumcised old geezer,“ for his „false arguments.“ The statement concludes by telling ISIS followers, „if you can kill a disbelieving American or European – especially the spiteful and filthy French – or an Australian, or a Canadian, or any other disbeliever from the disbelievers waging war, including the citizens of the countries that entered into a coalition against the Islamic State, then rely upon Allah, and kill him in any manner or way however it may be.“

Diese Drohung erfolgte nach den US-Luftangriffen auf die ISIS-Zentrale in Syrien. Abgesehen von dem im Arabischen üblichen Gebrabbel, enthält diese Terrordrohung zwei wichtige Elemente:

 a)     Es wird der Kollaps der westlichen Ökonomien vorhergesagt.

 b)     Es ist ein Aufruf an alle Moslems im Westen, „Ungläubige“ zu töten.

Warum gerade besonders in Frankreich? Hier ist die Lösung: „Junge Franzosen sympathisieren mit dem Islamischen Staat“:

Eine Umfrage des britischen Meinungsforschungs-Instituts ICM Research hat ergeben, dass 27 Prozent der jungen Franzosen mit der Terror-Organisation Islamischer Staat sympathisieren. Es bestehe ein direkter Zusammenhang zwischen den Brandanschlägen auf Synagogen und den IS-Sympathisanten. Die Sympathisanten seien hauptsächlich arabischstämmige Personen.

Durch Agitation in den arabischstämmigen Communities in Europa hat man nicht nur unzählige Dschihdisten angeworben, die nach Syrien und den Irak in den „heiligen Krieg gegen die Ungläubigen“ (also alle Nicht-Sunniten) zogen, man hat fast die gesamte arabischstämmige Jugend in Europa zu ISIS-Sympathisanten gemacht.

Unter diesen Millionen wird man wohl einige Hundert finden, die diesen Mord-Aufruf der ISIS befolgen werden und Europäer und Amerikaner umbringen werden. In Frankreich gibt es die meisten ISIS-Anhänger. Das schreibt ein Leser an Hartgeld.com:

Schon jetzt wird ja reichlich Misstrauen gesäht in den Medien. Was passiert wohl wenn der erste muslimische Paketzusteller per UPS ( gibt es da eigentlich noch deutsche Fahrer ? ) eine selbstgebaute Bombe ausgeliefert hat ?
Die erste Muslima-Putzfrau ein Bürogebäude sprengt ? Da bricht die Wirtschaft dann wirklich zusammen. Soviel Sicherheit kann eine Volkswirtschaft nicht herstellen, um eine solche Bedrohung abzuwenden. Totales Mißtrauen wäre die Folge.

Wenn wirklich die Botendienstfahrer Paketbomben bringen, dann wird die Reaktion der Bevölkerung massivst sein: alle Moslems werden von ihren Arbeitgebern entlassen werden, denn jeder ist dann ein Sicherheitsrisiko. Eine richtige Hexenjagd wird einsetzen, zuletzt wird man den Finanzkollaps als Folge des Terrors auch den Moslems anhängen.

Nicht zufällig warnt Focus vor dieser Gefahr: „Das dürfen Sie nicht tun, wenn Sie verdächtige Post bekommen“.

Hier eine Warnung aus den USA: „The target will be shopping malls. The method will be with explosive devices meant to inflict suffering and death and to wound as many as possible“:

Islamists currently in the country, aided by those who have recently arrived via the southern sieve we call a border and those who boldly came on aircraft in a variety of disguises have a purpose in their criminality. Be warned, this is not for the faint of heart.

The target will be shopping malls. The method will be with explosive devices meant to inflict suffering and death and to wound as many as possible. This is terrorism in its lowest form. The purpose is to inflict fear in the hearts of Americans through this targeting of where we go to shop and relax.

The date will be a significant one for the islamists. The event will happen simultaneously across America at hundreds of locations (note the number).

Wuquf Arafat 09 Dhulhijja 04-October-2014
Aid El Adha 10 Dhulhijja 05-October-2014

Vor einigen Wochen wurden die Islamisten aufgerufen,…

Unbedingt weiterlesen auf MMnews