Bunte Neckarwiese Heidelberg – Zukunftskinder

http://www.zukunftskinder.org/bunte-neckarwiese-heidelberg/

Reichlich Dunkelbunt…

Advertisements

Linke Pussys wollen pinkes „U-Boot“-Denkmal – Politically Incorrect

https://www.pi-news.net/2017/04/linke-pussys-wollen-pinkes-u-boot-denkmal/

Freiluft-Psychiatrie BRiD!
Die sollten die einheimischen Laboe’er nicht unterschätzen. Sonst färbt sich evt. der Sand vor dem U-Boot blutrot, bevor die auch nur in die Nähe kommen. Aber ist ja biologisch abbaubar (hoffe ich – wissen kann man das bei denen auch nicht so genau… 😀 ).

Kommentar #12 spricht mir aus der Seele… 😈

Massenschlägerei in Straßenbahn in Leipzig-Paunsdorf: Mindestens ein Verletzter – LVZ – Leipziger Volkszeitung

http://m.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Massenschlaegerei-in-Strassenbahn-in-Leipzig-Paunsdorf-Mindestens-ein-Verletzter

Kommentar-Funktion bereits nach knapp 20 Kommentaren deaktiviert. Scheinen ja nicht sonderlich belastbar zu sein, diese LVZ-Schreiberlinge.
!!! WEICHEIER !!! 😀😀😀

„Maas wirkt“: Islamkritiker Cahit Kaya wegen Kritik an SPD für 30 Tage auf Facebook gesperrt

philosophia perennis

(David Berger) „Was glaubt Ihr? Wer macht eine islamistischere Politik: die Salafisten oder die SPD?“, hatte der bekannte Islamkritiker und Online-Aktivist Cahit Kaya gestern auf Facebook seine Follower und Freunde gefragt.

Und Kaya versuchte schon eine Antwort darauf zu geben: Kaum ein Tag vergehe, in dem die SPD nicht versuche, eine Kirche in eine Moschee umzuwandeln oder staatliche Grundstücke an DITP & Co für den Bau neuer Moscheen zu verschenken. Um dann zu schließen:

„Wer solche Sozialdemokraten hat, braucht keinen IS mehr“.

Es dauerte nicht lange, bis Facebook sein Profil für 30 Tage sperrte und ihm miteilte, sein Post widerspreche den ominösen „Gemeinschaftsrichtlinien“. Was denn nun genau an dem Text diesen in alle Richtungen dehnbaren Richtlinien widerspricht, erfährt der solchermaßen Abgestrafte grundsätzlich nicht.

Das ist harter Tobak, aber garantiert nicht rechtswidrig. Solche Aussagen fallen unter das Grundrecht der Meinungsfreiheit, selbst wenn sie einen Justizminister verärgern mögen. Zumal sie ja nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 82 weitere Wörter