Neue flache Erde Dokumentation — Der BRD Schwindel

Haunebu7's Blog

„Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.“ Gustave Le Bon

über Neue flache Erde Dokumentation — Der BRD Schwindel

Ursprünglichen Post anzeigen

Der Westen hat es auf einen Bann russischer Medien abgesehen

Die Propagandaschau

or-38034800von Finian Cunningham                               Übersetzung: FritztheCat

Es wäre ein monumentaler Schritt, aber die Staaten des Westens trachten anscheinend unausweichlich nach einem Bann russischer Nachrichtenmedien von Satellit und Internet. Dieses Ergebnis – zwar mit enormen moralischen und politischen Folgen – scheint die logische Schlussfolgerung der zunehmend hysterischen transatlantischen Kampagne zur Dämonisierung Russlands zu sein.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.643 weitere Wörter

Hillary Clinton rettete Kinderschänder vor Knast, verleumdete Opfer

Die Morgenzeitung

Veröffentlicht am 10.10.2016
US-Politikerin Hillary Clinton stellt sich als „Heldin der Frauenrechte“ dar. Doch wie bei E-Mail-Gate, Benghazi-Gate und Gaddafis Libyen ist das eine Lüge. Sie half als Anwältin einem Kinderschänder, frei zu kommen, obwohl sie wusste, dass er schuldig ist. Und das ist längst nicht alles.

Ursprünglichen Post anzeigen

Flüchtlinge finden Bundespräsidentennachfolger

Karl Eduards Kanal

praesentabelBild: Gewaschen, rasiert und parfümiert, macht dieser was her. Ist sich aber nicht zu fein, Atombomben auf das eigene Volk zu werfen, wenn es herumpöbelt und mit Pfeifen trillert.  Kam daher bei der Suche nach einem Bundespräsidentennachfolger in die engere Wahl und wurde Wunschkandidat von Claudia Roth. (Name geändert.) . Ist leider nach  einem Aufstand des undankbaren Volkes an dessen Zorn verschieden. Schade.

Als am gestrigen Abend drei Syrer ein völlig verkommenes Subjekt auf die Berliner Polizeiwache Nr 5 brachten, da konnte noch niemand der Beamten ahnen, welch unschätzbaren Dienst sie damit Deutschland leisten würden. Der herbeigeeilte Dolmetscher übersetzte sinngemäß so: „Also, ich und meine Freunde waren gerade im Görlitzer Park unterwegs und da sahen wir es. Zuerst glaubten wir, es wäre diese Jennifer Rostock (Name von der Redaktion geändert) aber das war dermaßen scheußlich, widerwärtig und abstoßend, die Falschheit troff ihm aus allen Poren, die Lüge stand ihm in…

Ursprünglichen Post anzeigen 77 weitere Wörter

Die Morgenzeitung

Einfach toll, wie großartig die Polizei doch arbeitet. In der Nähe der Stelle, an der die Leiche von Peggy Knobloch gefunden wurde, hat man jetzt DNS von Uwe Böhnhardt entdeckt. Mit anderen Worten, der „Nationalsozialistische Untergrund“ ist auch hier der Täter. In dem ausgebrannten Wohnwagen hat man nachträglich Kinderkleidung gefunden. Ich glaube, man muß nur gründlich suchen, dann taucht Uwe Mundlos im Personalverzeichnis der SS-Wachmannschaften von Auschwitz-Birkenau auf. Und Beate Tschäpe hat 1912 den Eisberg gegen die Titanic gelenkt. Wer von den Dreien Jack the Ripper gewesen ist, wird die Polizei bestimmt auch bald herausfinden.Michael Winkler

Ursprünglichen Post anzeigen

MH17: Bundeswehr-General a.D. verdächtigt Ukraine des Massen-Mords

Die Morgenzeitung

Veröffentlicht am 13.10.2016
( MH17: Ret. West German general suspects Ukraine of mass murder )Donnerschlag auf der Bonner Hardthöhe. Direkt neben dem Hauptsitz des Bundesministeriums der Verteidigung wohnt Dr. Hermann Hagena, 1984 von CDU-Verteidigungsminister Manfred Wörner (dem späteren NATO-Generalsekretär) zum Luftwaffen-General ernannt. Der 84-jährige kennt sich aus mit der Fliegerei; mit Bomben, Kanonen und Raketen – vor allem aber mit Geo-Strategie. Die Ergebnis-Präsentation der ukrainisch-niederländischen Ermittlung zum folgenschweren Abschuss des Linienflugs MH17 im Juli 2014 mit 298 Toten hat er aufmerksam verfolgt – und verwirft das Szenario eines aus Russland gelieferten „Buk“-Raketen-Startfahrzeugs als „unwahrscheinlich“. Mit Blick auf das enthauptete Wrack und die ovalen Einschlaglöcher in der Pilotenkanzel kommt er zu einem ganz anderen Ergebnis: „Das war ein Kampf-Flieger!“ Bereits im Sommer 2015 … also lange vor dem „Dutch Safety Board“ und dem „Joint Investigation Team“ … hat er seine eigene Studie zum Fall veröffentlicht – doch von Ausnahmen abgesehen…

Ursprünglichen Post anzeigen 62 weitere Wörter