Karwoche/Ostern: ARD, ZDF und die Dritten machen Christentum lächerlich

Conservo

(www.conservo.wordpress.com)

Von Peter HelmesÖR

Ein Blick ins Karfreitags- und Oster-Fernsehprogramm: Seichte Unterhaltung                                                                                                 (Programmvorlage: „tvDigital“ Nr. 6 vom 11.3.2016)

Vor längerer Zeit schrieb mir Leser Dr. Christoph Heger erzürnt u. a.:                                  „…Die Anpassung der beiden großen Kirchen – allerdings auch des weiter unten sich beklagenden Kolpingwerks – an den „Zeitgeist“ hilft ihnen offenbar nichts. Statt weinerlich zu fordern, daß „religiöse Gefühle gläubiger Menschen“ nicht verletzt werden dürften (…), wäre vielleicht insgesamt eine mehr kämpferische Haltung hilfreich.

Das katholische Kolpingwerk hat die Kontrollgremien von ARD und ZDF aufgefordert, einen „aufmerksamen Blick“ auf die Darstellung von Religion und Kirche im öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu werfen. Besonders die katholische Kirche sei von unfairen Beiträgen betroffen…“

Wahrlich, brav gesprochen. Die Realität ist sogar noch enttäuschender:

Daß ARD und ZDF Zeitgeist-Medien sind, weiß inzwischen jedes Kind. Aber die Sender finden immer wieder einen Anlaß, ihre schiefe Programmplanung unter Beweis zu stellen. Das Osterprogramm der ö.-r…

Ursprünglichen Post anzeigen 954 weitere Wörter

Justizminister im Interview: Islam: Justizminister Maas will Anerkennung und Staatsverträge

http://www.noz.de/deutschland-welt/politik/artikel/645277/islam-justizminister-maas-will-anerkennung-und-staatsvertrage?piano_t=1

Das Schächtverbot wurde in Deutschland am 1. Mai 1933 von den Nazis eingeführt, um die Juden zu demütigen.

Na, dann wissen wir ja schon mal, welches Gesetz als nächstes gestrichen wird. 😦

Vielleicht sollte den Mann mal jemand aufklären, dass der Islam nicht nur eine Religion ist, sondern eine, bis in den letzten Winkel des Lebens eingreifende, faschistische Ideologie mit Weltmachtansprüchen, die mit unserer (Schein)demokratie absolut nicht zu vereinbaren ist.