Merkel hat eingeladen: Polizei toleriert Schleusung illegal eingereister „Flüchtlinge“

Gegen den Strom

23. Januar 2016

Symbolbild

Symbolbild

Nun haben es die Bürger auch schwarz auf weiß, die Rechtsbeugung und Strafvereitelung nimmt immer groteskere Züge an. Welt Onlineberichtet: „Die Landespolizei in Schleswig-Holstein ist nach einer internen Anordnung dazu angehalten, Verstöße gegen das Aufenthaltsrecht von illegal eingereisten syrischen und irakischen Flüchtlingen zu ignorieren.“ – „Es ist nicht zu glauben, dass eine Behörde allen Ernstes damit argumentiert, die Kanzlerin hätte die Flüchtlinge eingeladen.“ – „Es sei zu prüfen, ob es sich um Strafvereitelung im Amt handele.“

Der Skandal begann am 04. September 2015, das GG, Gesetze und Verträge werden gebrochen, das hat mit Rechtsstaat nichts mehr viel gemein. Sind die Verhältnisse in Deutschland nun völlig aus den Fugen geraten? Straftaten werden nicht verfolgt, die Polizei schaut weg, Landkreise/Kommunen bitten Einzelhändler/Supermärkte bei Diebstahl keine Anzeige mehr zu erstatten, Urkundenfälschungen werden nicht geahndet, wenn sogenannte Flüchtlinge falsche Angaben machen und sich Asyl mit gefälschten Papieren erschleichen.

Ursprünglichen Post anzeigen 24 weitere Wörter

COUNTERPUNCH – Wie der Westen Terrorismus erzeugt

Die Propagandaschau

Wie der Westen Terrorismus erzeugt

von                                                 Übersetzung FritztheCat

Terrorismus hat viele Formen und Gesichter, aber das schlimmste von allen ist die kalte Grausamkeit.

Man will uns glauben machen, dass Terroristen lauter dreckige Verrückte seien, die mit Bomben, automatischen Waffen und Sprengstoffgürteln rumlaufen. So haben wir sie uns vorzustellen, sagen sie.

Viele von ihnen sind bärtig; fast alle sehen „fremd“ aus, nicht weiß und nicht westlich. Zusammengefasst: sie schlagen Frauen, vergewaltigen Kinder und zerstören griechische und römische Statuen.

Ursprünglichen Post anzeigen 2.741 weitere Wörter

Exklusiv: Antifa prügelt mit Eisenstangen auf unbequeme Journalistin ein

Veröffentlicht am 23.01.2016
„Todesangst“ hatte sie, sagt Stephanie Schulz. Angst, dass ihr „gleich der Schädel eingetrümmert wird“. Nur knapp entging die 34-Jährige am 14. Januar einem brutalen Angriff der Antifa in Berlin. Eine Attacke, die sich auch gegen die Pressefreiheit richteten.

Seit Jahren gerät die Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain durch brutale Angriffe auf Polizisten immer wieder in die Schlagzeilen. Linksautonome und Antifa unterhalten dort mehrere sogenannte Wohnprojekte. Nach einem Polizeieinsatz wollte Stephanie Schulz, wie viele andere Journalisten, in der Rigaer Straße berichten. Die 34-jährige ist als politische Kommentatorin tätig, unter anderem auch für COMPACT TV. Vor dem Haus Nummer 94 hatte sie gerade eine Moderation abgedreht. Gegenüber COMPACT berichtet Stephanie Schulz nun exklusiv von dem brutalen Überfall.

Unterstütze die Produktion von COMPACT-TV mit einem Abonnenement der monatlichen Heftausgabe: http://abo.compact-online.de

Quelle:  https://www.youtube.com/watch?v=j-e_j1rQRkM