Minister Arschloch genannt, 75 Jähriger Pack muss bluten

Indexexpurgatorius's Blog

Während die sogenannte Elite das Volk „Nazis in Nadelstreifen“, „komische Mischpoke“ oder gar „Pack!“ nennt und sich dabei noch im recht fühlt, verklagt Innenminister Ralf Jäger einen Rentner, der ihn als „Arschloch“ betitelte.

Frei nach dem Motto: „Ein deutscher Politiker lässt sich nicht ungestraft beleidigen – schon gar nicht von einem „Dügida“-Hetzer!“

Das hat jetzt auch ein pensionierter Oberstudienrat erfahren müssen. Der 75-Jährige ist in Düsseldorf zu 13.320 Euro Geldstrafe wegen Beleidigung von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) verurteilt worden. Der Senior hatte als Redner bei einer von Rechtsextremisten dominierten „Dügida“-Demo den Minister als „Arschloch“ und „Ober-Jägermeister“ bezeichnet.

Der Angeklagte hatte sich vor dem Amtsgericht am Mittwoch vergeblich gerechtfertigt, Jäger habe die Demonstranten seinerseits zuvor als „Nazis in Nadelstreifen“ und „Schande für Deutschland“ bezeichnet.
Doch das interessierte die Richter nicht, denn eine Majestätsbeleidigung ist wie ein Königsmord und muss entsprechend hart bestraft werden.

Dank dieses Urteils (Az. 113 Cs 599/15)…

Ursprünglichen Post anzeigen 18 weitere Wörter

Zweierlei Ausländerrecht

Hessenhenker - der Galgenhumor-Blog

Wenn die Parteien, die Behörden und die Medien im Falle der pro Wochende einreisenden 50.000 „Refugees“ genauso gnadenlos auf  „die Bestimmungen“ pochen würden wie das bei meiner Verlobten getan wird, die mich seit 7 Jahren nicht in „meinem Land“ besuchen darf, dann dürfte kein Einziger ins Land gelassen werden, und Millionen die Gastarbeitern und Asylbewerbern per „Familiennachzug“ nachgereist sind, müßten wieder gehen.

Wenn meine Freundin in Asien im Fernsehen sieht, daß außer ihr hier jeder kommen UND BLEIBEN kann, fühlt sie sich verarscht, und ich mich seit Jahren auch.

Die offensichtlich verrückt gewordenen Politiker finden diese Diskriminierung,
der mein Schatz und ich ausgesetzt sind, völlig normal,
fühlen sich aber durch die Benennung dieses Mißstands selbst diskriminiert.

Sollen sie alle zur Hölle fahren! Wo bleibt der Vulkanausbruch unter Berlin?

Ursprünglichen Post anzeigen

Die Merkel-Regierung gehört auf den Blocksberg

Das Erwachen der Valkyrjar

304222638

…und zwar wegen erwiesener Unfähigkeit. Anders kann das Verhalten der Bundesregierung in Zusammenhang mit dem „Auftauchen aus dem Nichts“ durch gut eine Million Migranten in diesem Jahr in Deutschland nicht bewertet werden. Dabei ist die Annahme, dass es sich um bloße Unfähigkeit handeln könnte, noch die schmeichelhafte Version.

Anderenfalls müsste man annehmen, hier handele die Bundesregierung gezielt, um die Qualität unseres Landes bewusst zu verändern. Das wäre ein Putsch gegen die verfassungsmäßige Ordnung, und eine Regierung, die bei diesem Unterfangen dabei sein sollte, demzufolge eine „Putschregierung“. Das wäre in diesen Zeiten in Europa nichts neues, was das Beispiel Ukraine gezeigt hat.

Bleiben wir bei der Bundesregierung. Wir werden seit Jahren als Bürger dieses Landes in einer Weise unter Mitwirkung der eigenen Sicherheitsorgane nachweislich in einer Weise ausgespäht, wie es bei Gestapo und Stasi nicht besser hätte sein können. Man will von uns alles wissen, und Regierung und private Konzerne erfahren es auch. Die Polizei…

Ursprünglichen Post anzeigen 663 weitere Wörter

Die Fotzen-Kreischerin von Heidenau

Hessenhenker - der Galgenhumor-Blog

Was sich die noch etwas unbeholfen hiphoppende Heidenau-Aggro-Gang beim Merkel-Besuch geleistet hat, war immerhin bereits youtube-hitverdächtig.

Natürlich ragt es von der Performance noch nicht ganz an solche Hamburger Meisterwerke wie „Isch figge deine Mudda bis sie nicht mehr Scheißen kann“ heran.

Aber hey, vielleicht faßt man mal einen gemeinsamen Auftritt mit Steinmeier ins Auge,
ein gemeinsamer Anti-Merkel-Song, damit die SPD in Dunkeldeutschland auch wieder wählbar ist?

Die Fotzen-Kreischerin jedenfalls könnte die ostdeutsche Hanna Montana werden.
Erst mal ein bißchen im Disney-Channel üben, und dann ab auf Tournee.

Ursprünglichen Post anzeigen