Auf nach Russland! Der Sicherungsblog ist umgezogen

NSU LEAKS

Es hat seinen Grund, warum die Veröffentlichung von Akten in Deutschland nur bestimmten „Vertrauens-Journalisten“ gestattet ist, aber nicht Jedermann.

Also haben wir das nach Moskau ausgelagert:

http://nsu-leaks.freeforums.net/thread/362/original-akten-vom-server-putinland

Ebenso bloggt man solche Dinge SEK-frei besser in Asien als in Deutschland…

Den Oktoberfestblog haben wir von Anfang an ebenfalls im Reich des Bösen gehostet:

http://oktoberfest.arbeitskreis-n.su/

Auch das erklärt sich aus der Tatsache, dass die BRD ein recht repressiver Staat ist.

Nach dem 1. Löschen unseres Hauptblogs, Ende September 2014 wegzensiert bei Blogger, haben wir stets mit Zensur auch  bei WordPress recchnen müssen, und waren entsprechend vorbereitet.

http://arbeitskreis-n.su/blog/

Dort gibt es 2 aktuelle Blogbeiträge:

NSU: Thomas Moser im Königreich der Lügen

Was im Königreich der Lüge möglich ist, kann ich schon lange, dachte sich der höchst umtriebige und auf allen verfügbaren Kanälen sendende Moser, und toppte die Fehlerliste Thüringer „Aufklärer“.

von Anmerkung.

Und eine etwas schräge These, bei der es um die…

Ursprünglichen Post anzeigen 68 weitere Wörter

Frau #Merkel Herr #Gabriel #Herr Maas #Gutmenschen #GRÜNE Warum unternehmt Ihr nichts?

HeinTirol's Blog

Bundesjustizminister Maas setzt Facebook derzeit unter Druck, anstelle von deutschen Gerichten über die vom Grundgesetz geschützte Meinungsfreiheit zu entscheiden und umfangreiche Zensur auszuüben. Bei den Hasskommentaren von Salafisten und Kurdengangs scheint der SPD-Mann hingegen kein Problem zu erkennen, denn diese hat er bis dato mit keiner Silbe erwähnt.

Stellvertreterkrieg auf Deutschlands Straßen – Kurdengangs vs. Salafisten
Stefan Schubert

Zuerst bekriegten sich Kurdengangs, salafistische Gruppen und türkische Nationalisten nur auf Facebook und YouTube. Aus diesen Anfängen sind inzwischen schlagkräftige Banden gewachsen. Sie sind in der Lage, kurzfristig Hunderte Anhänger zu mobilisieren. Die ausgetauschten Beleidigungen sind längst Morddrohungen und Hinrichtungsvideos gewichen. Die Situation auf Deutschlands Straßen droht weiter zu eskalieren.

»Ich fühlte mich wie in Hamburgistan«, beschreibt ein Anwohner die Szenerie im Oktober letzten Jahres im bunten Stadtteil St. Georg. Mehrere hundert Kurden lieferten sich gegen 400 Salafisten eine stundenlange, blutige Straßenschlacht. Mitten auf der Straße im Feierabendverkehr vor der Al-Nour-Moschee wurde…

Ursprünglichen Post anzeigen 548 weitere Wörter