Alles, was Sie noch über die Masernimpfung wissen müssen (Titanic)

  • Gegen Masern muß man zweimal geimpft werden. Mit der Zweitimpfung werden meistens auch die Fälle erreicht, die beim ersten Mal keine Immunisierung entwickelt haben („primäre Impfversager“, echter Begriff). Wer nach dem zweiten Mal immer noch nicht immun ist, wird ausgewiesen (nach Griechenland oder Rußland).
  • Was wie Masern aussieht, ist in manchen Fällen das Ergebnis von sogenannten Impfpartys und einfach eine Ansammlung vieler, vieler Einstiche am ganzen Körper.
  • Manche Masern-Impftermine werden einfach vergessen – weil kinderreiche Familien die Übersicht über ihre Kinder verloren haben oder weil diese zum Impftermin gerade krank sind (z.B. Masern).
  • Apropos: Primäre Impfversager haben auch in anderen Bereichen ihres Lebens Schwierigkeiten mitzuhalten (Infinitesimalrechnung, 400 m Hürdenlauf).
  • Die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts stammt noch aus der Hochzeit der Maya.
  • Nach anfänglichen Problemen (Streit um den richtigen Impfstoff, die richtige Menge, den Durchmesser des Einstichkanals) hat die Masernimpfung ihre Kinderkrankheiten überwunden. Nur nicht die Masern, fuck!
  • Impfgegner sind schlecht im Bett – Stich(!)wort Penetrationsangst.

Quelle:

Titanic

 

Masern-Impfung: Haben die Behörden gelogen? (Video)

6. März 2015 /

Masern-Impfung

Derzeit greift wieder einmal das Masernhysterie-Virus (MHV), diesmal ausgehend vom Berliner Gesundheitssenat, um sich. Als Indexperson wurde Mario Czaja, der Gesundheitssenator höchstpersönlich, ausgemacht. Da die Übertragungswege des MHV im Internet-Zeitalter nicht auf Berühren, Küssen und sonstigen Austausch von Körperflüssigkeiten beschränkt sind, hat es innerhalb eines Tages die gesamte Republik erfasst. Wie sich herausstellte, stemmen sich nur ganz wenige MHV-Immune gegen diese Epidemie.

Hiermit erhalten Sie, lieber Leser, von mir eine erste Teil-Impfung gegen das Virus. Bitte bedenken Sie, dass Sie erst dann völlig immun sind, wenn Sie eine Zehner-Serie hinter sich gebracht haben, denn das Thema ist komplex. Die Impfung ist wirksam und sicher, ja doch, ganz bestimmt!

Sie müssen allerdings mit unangenehmen Nebenwirkungen wie Unverständnis Ihres Umfelds rechnen. Dafür wird jedoch der GMV-Arm Ihres Immunsystems, nämlich Ihr gesunder Menschenverstand, dauerhaft gestärkt.

Was ist eigentlich an den Masern so gefährlich?

Die Masern sind bei uns heutzutage eine in der Regel komplikationslos verlaufende Kinderkrankheit, die – im Gegensatz zur Impfung – eine lebenslange Immunität mit sich bringt. Darüber hinaus scheint sich die Natur dabei etwas gedacht zu haben, denn häufig beobachten Eltern und Mediziner regelrechte Wachstumsschübe und Verbesserung von Hauterkrankungen. Studien belegen außerdem, dass die Masern langfristig das Krebs- und das Allergie-Risiko senken.

Warum die WHO und auch die deutsche Politik die Masern mit einer derartigen Vehemenz bekämpfen, ist rational nicht mehr erklärbar. Übrigens lässt sich auch das Restrisiko einer Masernkomplikation Studien zufolge weiter gegen null senken, wenn man das Fieber nicht künstlich unterdrückt.

Die WHO empfiehlt hochdosierte Vitamin-A-Infusionen zur Behandlung von schweren Verläufen. Der Zusammenhang mit Vitamin-A-Mangel ist durch eine Reihe von Studien belegt.

Impf-Marketing auf dem Rücken eines toten Kindes

Nachdem der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja (Foto unten) am Montag, den 23. Februar, öffentlich bekanntgegeben hatte, dass ein kleiner Junge in Berlin an Masern gestorben sei, konnten sich in der Öffentlichkeit stehende Anhänger und Gegner einer Impfpflicht tagelang nicht vor Interviewanfragen der Medien retten.

Laut Czaja war der Junge nicht gegen Masern geimpft und hatte auch keine Vorerkrankungen gehabt. Doch beides scheint nicht zu stimmen. Dessen ungeachtet läuft derzeit bundesweit eine regelrechte Hatz gegen impfkritische Eltern. 

Die Welt meldete bereits am gleichen Tag, dass die Todesursache noch gar nicht feststehe und derzeit noch untersucht werde. Am nächsten Tag wurde bekannt, dass bei dem verstorbenen Kind – entgegen der Behauptung Czajas – eben doch eine Vorerkrankung vorlag. Aus ärztlichen Kreisen wurde vermeldet, der Junge habe an »einer schwersten Herzerkrankung« gelitten.

Wenn man unbestätigten Quellen Glauben schenken kann, musste der kleine Junge auf dem Weg zur Klinik wegen des Herzproblems wiederbelebt werden. Der Hautausschlag sei erst in der Klinik aufgetreten.

Darüber hinaus habe man die Sorgeberechtigten des Jungen erst nach Tagen ausfindig machen können, da die Meldung an das Gesundheitsamt anonym erfolgt war.

Masern-Impfung 2

Verdrehung der Fakten und Maulkörbe für Eltern

Eine vorläufige Obduktion soll die Masern als Todesursache bestätigt haben. Doch der endgültige Obduktionsbericht steht immer noch aus. Bekanntermaßen drehen sich die Kliniken und Behörden die Sache mit den Vorerkrankungen gerne so, wie sie es gerade brauchen.

Als kürzlich im Kieler Universitätsklinikum fünf Patienten an Krankenhauskeimen verstorben waren, wurde von der Klinikleitung nämlich genau andersherum argumentiert: Die Todesursache liege nicht bei den Krankenhauskeimen, sondern bei bereits vorhandenen Grunderkrankungen. Oder man nehme die Todesfälle nach der Pandemrix-Impfung.

Bei zehn erfassten Todesfällen habe, so die Zulassungsbehörde in einer Stellungnahme, die Ursache jedes Mal an Vorerkrankungen gelegen und nicht an der Impfung.

Aus dem Umfeld der Kita des verstorbenen Jungen hieß es dagegen, er habe sehr wohl die erste Masern-Impfung erhalten, den Eltern könne man deshalb keinerlei Schuld geben. Zitiert werden möchte mit solchen Aussagen jedoch niemand – die Eltern befürchten Repressalien: Die Kita habe ihnen verboten, mit irgendjemandem über den Todesfall zu reden.

Sollte sich diese Information bestätigen, wäre es interessant, wer genau diese Maulkorb-Anweisung gegeben hat. Es würde mich nicht überraschen, wenn Czaja selbst dafür verantwortlich wäre.

Wer klagen will, bitte melden!

Das Ausschließen von ungeimpften Kindern aus Kindergärten und Schulen ist nicht nur aus einem, sondern aus einer ganzen Reihe von Gründen rechtswidrig. Das Problem ist nur, dass die Behörden sich nicht darum kümmern müssen, solange ihnen nicht ein Gericht in die Parade fährt. Klagen kann aber nur, wer selbst betroffen ist.

Einige der wichtigsten impfkritischen Elternverbände haben sich im letzten Jahr zur Deutschen Arbeitsgemeinschaft für unabhängige Impfaufklärung (DAGIA) zusammengeschlossen, siehe auch www.dagia.org.

Wir stehen »Gewehr bei Fuß«, d. h. wir warten auf Betroffene, die bereit sind, stellvertretend für die Allgemeinheit das Recht ihrer Kinder auf körperliche Unverletztheit durch alle Instanzen einzuklagen.

Video: Die Impf-Illusion von Suzanne Humphries, Roman Bystrianyk

Quellen: PublicDomain/info.kopp-verlag.de vom 06.03.2015


Quelle & weiterführende Links:

Pravda-TV

42 regierungs-eingestandene NWO-Operationen unter falscher Flagge (Videos)

4. März 2015 /

Falsche Flagge

Operationen unter falscher Flagge werden durch Regierungen weltweit durchgeführt – mittels der Tötung ihrer eigenen Landsleute einem Feind die Schuld an der Untat zuzuschieben. Der schmutzige Zweck: Dem Volk die Verständigung für einen aufkommenden Krieg und den Polizeistaat beizubringen.

Regierungen in der ganzen Welt geben zu, es zu tun.

Washington´s Blog 9 Febr. 2015: Es gibt viele nachgewiesene Regierungs-Operationen unter falscher Flagge.

In den folgenden 42 Fällen geben Beamte der Regierung, die den Angriff durchgeführt hat (oder ernsthaft vorgeschlagen hat, einen Angriff durchzuführen)  es entweder mündlich oder schriftlich zu:

(1) japanische Truppen lösten im Jahr 1931 eine kleine Explosion auf einer Bahnstrecke aus und schob fälschlicherweise  China die Schuld zu, um eine Invasion in der Mandschurei zu rechtfertigen. Dies ist als der “Mukden Vorfall” oder der “Mandschurei Vorfall” bekannt. Der  Internationale Militärgerichtshof  in Tokio hat zugegeben: “Einige der Teilnehmer an dem Plan, einschließlich Hashimoto [ein hochrangiger japanischer Offizier], haben bei verschiedenen Gelegenheiten ihre Rolle an der Handlung angegeben und haben erklärt, das Ziel des ‘Vorfalls’ sei es, einen Vorwand für die Besetzung der Mandschurei durch die Kwantungarmee zu schaffen … ” und hier.

(2) Ein Major der Nazi-SS räumte  bei den Nürnberger Prozessen ein, dass er und einige andere Nazi-Agenten auf Befehl des Chefs der Gestapo gefälschte Angriffe auf das eigene Volk und Ressourcen ausgeführt hätten, wofür sie den Polen die Schuld zuschoben, um die Invasion Polens zu rechtfertigen.

Video:

(3) Nazi-General Franz Halder bezeugte auch bei den Nürnberger Prozessen, dass Nazi-Führer Hermann Göring zugegeben habe, das deutsche Parlamentsgebäude im Jahr 1933 in Brand gesteckt zu haben und dann fälschlicherweise den Kommunisten die Schuld an der Brandstiftung zugeschoben zu haben.

(4) Sowjetführer Nikita Chruschtschow gab schriftlich zu, dass die  Rote Armee der Sowjetunion  1939 das russische Dorf Mainila mit Granaten bombardierte, während man Finland die Schuld zuschob – und zwar als Grundlage für den Anfang des “Winterkriegs” gegen Finnland. Der russische Präsident Boris Jelzin gab zu, dass Russland der Angreifer im Winterkrieg gewesen sei.

(5) Das russische Parlament, der aktuelle russische Präsident, Putin, und der ehemalige sowjetische Staatschef, Gorbatschow, haben alle eingestanden, der sowjetische Führer, Josef Stalin, habe seiner Geheimpolizei befohlen, 22.000 polnische Offiziere und Zivilisten im Jahr 1940 umzubringen (Katýner Wald), und den Nazis die Schuld dafür zu geben.

(6) …   …   …

Quelle & weiter:

Pravda-TV