USA geben zu, die Oppositionsbewegung »Occupy Central« zu finanzieren

02.10.2014

Tony Cartalucci

Kurz nach Beginn des sogenannten »Arabischen Frühlings«, der den Nahen und Mittleren Osten ins Chaos stürzte, räumten die USA ein, bereits seit Jahren im Vorfeld sowohl die Anführer der Demonstranten als auch schwerbewaffnete Terroristen bezahlt, ausgebildet und ausgerüstet zu haben. Und nun hieß es, das amerikanische Außenministerium stehe in ähnlicher Weise hinter zahllosen Organisationen und Nichtregierungsorganisationen (NGO) hinter den sogenannten Demonstrationen der Bewegung »Occupy Central« in Hongkong.

Unter der Überschrift »Obwohl China Druck auf Zivilgesellschaft verstärkt, brechen in Hongkong Proteste aus« berichtete die Washington Post am 30. September:

 

»Die chinesische Führung zeigte sich durch die Proteste im Verlauf dieses Jahres entnervt und verstärkte die Kontrolle über zivilgesellschaftliche Organisationen in China, die im Verdacht stehen, die Interessen ausländischer Mächte zu vertreten.

Diese Kampagne zielt nach Ansicht von Experten darauf ab, China gegenüber subversiven westlichen Ideen wie Demokratie und Meinungsfreiheit und dem Einfluss insbesondere amerikanischer Gruppen abzuschotten, die versuchen könnten, diese Werte in China zu verbreiten und zu fördern. Dieses Vorgehen ist nicht neu, aber es wurde unter Staatspräsident Xi Jinping vor allem nach dem Sturz des ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch verstärkt, dem wochenlange Proteste in Kiew vorausgingen, die nach Ansicht Pekings eindeutig vom Westen unterstützt wurden.«

Die Washington Post schrieb weiter (Hervorhebungen vom Verfasser):

»Ein außenpolitischer Experte, der sich unter der Zusicherung seiner Anonymität zu einem sehr heiklen Thema äußerte, erklärte, Putin habe Xi telefonisch seine Besorgnis über die Rolle des Westens in der Ukraine mitgeteilt. Diese Befürchtungen hätten offenbar nach Angaben von Mitgliedern zivilgesellschaftlicher Gruppen in vertraulichen Gesprächen immer größere Kreise gezogen.

Sie machen sich große Sorgen über die sogenannten Farbrevolutionen [und] sind über die Ereignisse in der Ukraine sehr besorgt‹, sagte das Vorstandsmitglied einer internationalen NGO, dessen Organisation teilweise von der [amerikanischen] National Endowment for Democracy (NED) finanziert wird, die man in China für die Unterstützung der Proteste auf dem Maidan in Kiew verantwortlich macht. ›Man sagt uns, ‹Euer Geld stammt von den gleichen Leuten. Offensichtlich wollt ihr einen Umsturz in China herbeiführen›‹.

Die NED wird vom amerikanischen Kongress mit dem ausdrücklichen Ziel der Förderung von Demokratie im Ausland finanziert und wird von den Behörden in den jeweiligen Ländern seit Langem mit Misstrauen oder sogar Feindseligkeit betrachtet. Diese Verdächtigungen haben sich ausgeweitet und richten sich nun auch gegen amerikanische Gruppen wie die Ford Foundation, das International Republican Institute, das Carter Center und die Asia Foundation.«

Offenkundig haben das NED und seine vielen Ableger wie das International Republican Institute und das National Democratic Institute mit der »Förderung der Demokratie« nichts zu tun. Sie dienen vielmehr dazu, ein weltweites Netzwerk einer neoimperialen Herrschaftsstruktur zu errichten, die man euphemistisch als »Zivilgesellschaft« bezeichnet und die sich mit vielen westlichen sogenannten »internationalen Einrichtungen« überschneidet, die in Wirklichkeit völlig von den Interessen Washingtons, der Wall Street und Brüssel sowie Londons kontrolliert werden.

Allein schon die Vorstellung, die USA würden »demokratische Verhältnisse fördern« klingt angesichts der Tatsache, dass dieses Land in einen massiv in die Privatsphäre eingreifenden, weltweiten Überwachungsskandal verwickelt ist, absurd. Zudem haben die USA gegen den Willen der amerikanischen Bevölkerung und gegründet auf nachgewiesene Lügen schuldhaft zahlreiche Kriege überall auf der Welt geführt oder führen diese noch und gehen mit brutalen und repressiven Mitteln mit einer paramilitärischen Polizeimacht gegen die eigene Bevölkerung vor.

Das polizeiliche Vorgehen etwa in Ferguson im US-Bundesstaat Missouri lässt die Maßnahmen der chinesischen Polizei gegen die Demonstranten von Occupy Central vergleichsweise sehr gemäßigt erscheinen. Die »Förderung der Demokratie« dient eindeutig nur dazu, die…

Weiter: Kopp-Verlag

Bundestagswahl 2013 – Wahlbetrug ist erwiesene Tatsache!

News Top-Aktuell

Bundestagswahl 2013 - Wahlbetrug ist erwiesene Tatsache

Schlagzeilen über Wahlbetrug kennen die Deutschen bislang nur aus Ländern wie Usbekistan.

Nie sind die Wähler, auf die Idee gekommen, dass Wahlbetrug auf der ganzen Welt, insbesondere in Deutschland, an der gepflegten Tagesordnung ist.

Zwei Politikwissenschaftler, Christian Breunig und Achim Goerres, haben die Ergebnisse der Bundestagswahlen zwischen 1990 und 2005 nachgerechnet.

Und siehe da: Bei Bundestagswahlen gibt es massive Unregelmäßigkeiten, die auf systematische Manipulation aber auch auf Schlamperei hindeuten. Aus Sicht der Demokratie ist dies äußerst bedenklich.

Goerres und Breunig haben sich die Zahlen von Union und SPD sowie der Linken angesehen und mit den Einzelresultaten aus allen 80.000 Wahlbezirken ihren Computer gefüttert.

Den Autoren zufolge handelt es sich um die erste Arbeit, die Ergebnisse deutscher Bundestagswahlen unter statistischen Gesichtspunkten auf mögliche Manipulationen überprüft.

Bei rund 1500 Tests auf Wahlkreisebene stießen sie auf signifikante Abweichungen. Bei 190 Tests auf Landesebene fanden sie 51 Abweichungen. Das sind über 13%!

Das Landesergebnis bei Bundestagswahlen gibt…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.220 weitere Wörter

Wenn heute Landtagswahl wäre… die Nichtwähler würden gewinnen

News Top-Aktuell

Wenn heute Landtagswahl wäre... die Nichtwähler würden gewinnen 2

Die üblichen Lügenmedien berichten gerade teilweise darüber, dass die angeblich „Christlich Demokratische Union“ (CDU) und die sogenannte „Alternative für Deutschland“ (AfD), die in Tatsache die kleine Zwillingsschwester der CDU ist, zusammen auf 49 Prozent der Wählerstimmen kommen würden.

Warum die sogenannte „AfD“ nichts taugt, haben wir schon vor geraumer Zeit ausührlich erläutert. Siehe: Sogenannte “AfD” – die angebliche “Alternative” ist keine

Längst auch spricht sich in der Bevölkerung herum, dass bei Wahlen in Deutschland sowieso betrogen wird (News Top-Aktuell berichtete bereits ausführlich darüber, unter „Wahlbetrug ist erwiesene Tatsache„).

Auch macht in der Bevölkerung langsam aber sicher die Runde, dass es sich bei allen Parteien, egal um welche auch immer, stets um ein und die selbe korrupte Vereinigung von schmarotzenden Verbrechern handelt.

Darum ist die sogenannte „Bundesregierung“ auch so „entsetzlich beliebt“:

Wenn heute Landtagswahl wäre... die Nichtwähler würden gewinnen 5

Im Grunde gibt es nur eine Partei, und zwar die CDUCSUSPDFDPGRÜNELINKE-Partei.

Im Moment wird diese Partei gerade in…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.389 weitere Wörter

Gekaufte Journalisten: Der Ritterschlag

01.10.2014

Redaktion

Lange haben die deutschsprachigen Medien zum Erfolg des neuen Sachbuchbestsellers Gekaufte Journalisten geschwiegen. Nun haben sich Bild-Chef Kai Diekmann und der früher für die Wirtschaft bei der FAZ verantwortliche Redakteur Dr. Krause zu Wort gemeldet. Auch der SWR und viele weitere trauen sich nun ganz vorsichtig aus der Deckung hervor.

Dr. Klaus Peter Krause ist eine Legende in den heiligen Hallen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Der 1936 in Rostock geborene Mann (sein Vater war Rechtsanwalt und Notar, die Mutter Sportlehrerin) floh 1945 erst nach Schwerin, 1946 dann von Schwerin nach Lübeck. Er absolvierte später eine kaufmännische Lehre als Industriekaufmann und studierte Wirtschaftswissenschaften in Kiel und Marburg. Der Diplom-Volkswirt mit Promotion zum Dr. rer. pol ging dann sofort zur Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

 

Dort war er Wirtschaftsredakteur von 1966 bis Ende 2001, davon seit 1991 knapp elf Jahre verantwortlich für die FAZ- Wirtschaftsberichterstattung. Daneben von 1994 bis Ende 2003 auch Geschäftsführer der FAZIT-Stiftung, die die Mehrheit an der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH und der Frankfurter Societäts-Druckerei hält. Er ist nach 37 Jahren bei der FAZ pensioniert und gilt im Hause FAZ als eine der großen Legenden des Unternehmens.

Dr. Krause hat vor wenigen Tagen das Sachbuch Gekaufte Journalisten gelesen. Er kennt den Autor Udo Ulfkotte schon viele Jahre. Und er kennt die FAZ noch länger als Ulfkotte. Dr. Krause hat das Buch jetzt in Die Freie Welt ausführlich besprochen. Manche Aussagen findet Dr. Krause polemisch, an anderen Stellen wundert er sich über die platte Heftigkeit. Was also hält der FAZ-Insider Dr. Krause von Gekaufte Journalisten? Er schreibt:

 

So mancher Leser mag sich fragen: Stimmt denn das alles, was ihm Ulfkotte enthüllt? Nun, er nennt Namen, Firmen, Zeit und Orte, und sein Buch ist gespickt mit einer Fülle von Quellenangaben in den 575 Fußnoten, die am Ende des Buches kapitelweise zusammengefasst sind und die man sich daher, etwas lästig, erblättern muss. Ohnehin ist Ulfkotte erfahren genug, um rechtliches Glatteis zu vermeiden und die nötige Sorgfalt walten zu lassen: »Auch wenn nur eine winzige Kleinigkeit nicht stimmt, wird man mich verklagen.« Und er rühmt sich »mit jenem journalistischen Ritterschlag«, den man nur bekomme, wenn man in der Vergangenheit ganz sicher die Wahrheit berichtet habe: »Hausdurchsuchungen wegen des Verdachts auf Geheimnisverrat.« Die nämlich bekomme man nicht, wenn man lüge. Die bekomme man, wenn man etwas mitteile, was die Bevölkerung nicht erfahren solle. (…)

Ulfkotte fühlt sich verpflichtet, Dinge aufzudecken, die andere nicht sehen, nicht sehen wollen oder um sie herumschleichen wie um einen zu heißen Brei. Mancher mag über den sprachlichen Duktus, über die plakative Schreibe, die starken Worte, die Zuspitzungen, das teilweise Egozentrische, den alarmistischen Titel des Buches die Nase rümpfen und eine gesetztere Sprache vorziehen, zum Beispiel die eines Thilo Sarrazin. Solche Distanzierung läuft leicht auf den Vorwurf hinaus, nicht seriös genug zu sein. Doch Ulfkotte schreibt journalistische Bücher, keine akademischen Abhandlungen.

Und dann bekennt Ex-FAZ-Mann Dr. Krause, dass…

Weiter: Kopp-Verlag

Kindesfolter / ITCCS / Wahrheit / bumi bahagia

bumi bahagia / Glückliche Erde

Jeder normal lebende Mensch, der von den seit Jahrhunderten stattfindenden Ritualen, weltweit durchgeführt von Leuten in hoher Stellung aller Berufsschichten hört, reagiert gleich. Er sagt: „Ich glaube das nicht. Das ist unmöglich. Das gibt es nicht. Erstens kann kein Mensch so brutal sein, dass er bewusst Kinder foltert und umbringt, zweitens ist es unmöglich, dass Solcherlei über längeren Zeitraum unentdeckt bleiben würde.“

Und es fand und findet statt.

Menschen, welche es gewagt haben, einzelne Fälle anzugehen, sie wurden abgewimmelt oder, wenn sie hartnäckig blieben, stillgelegt. Der Filz war perfekt. Die Leute in hohen Stellungen haben zusammengehalten, und Menschen, welche aussteigen wollten, waren erpressbar. Menschen gesellschaftlich niedrigeren Ranges hatten keine Möglichkeit, einzugreifen.

Heute gibt es ITCCS. International Tribunal into Crimes of Church and State. Mittlerweile bestehen international neun Gerichte. Hinter ITCCS stehen Menschen, welche das Verbrechen aufdecken und stoppen wollen. Und sie sind erfolgreich. Herr Ratzinger, um ein Beispiel aus der…

Ursprünglichen Post anzeigen 283 weitere Wörter

Cannabis soll aus dem Suchtmittelgesetz 53/BI herausgenommen werden – unterzeichnen auch Sie diese parlamentarische Forderung – Danke!

Wissenschaft3000 ~ science3000

Adler-grau-oe-aktuell

Danke Herby für die Inkenntnissetzung!

Initiativen: > Cannabis-BI rekordverdächtig 

Seit Anfang August liegt auf dem Parlamentsserver die Bürgerinitiative

„Herausnahme von Cannabis aus dem Österreichischen Suchtmittelgesetz“ (53/BI)

zur Unterstützung auf.

Eine Woche nach Eintragungsbeginn war sie bereits 11.000 mal unterzeichnet worden, mittlerweile gibt es schon doppelt so viele Unterstützungserklärungen. Mit dieser Unterstützung könnte man gleich zwei Volksbegehren zur Eintragungswoche bringen.

Eingebracht wurde die Initiative vom Hohenemser Stadtrat Bernhard Amann (Emsige und Grüne).

Die eingebrachten Forderungen sind dabei sehr moderat. Sie sehen eine Entkriminalisierung von Hanfprodukten vor unter einer  Reglementierung ähnlich dem Branntweingesetz und dem Tabakgesetz.

Lediglichder Besitz von 10 Gramm rauchfertiger Blüten soll für einfache Konsumenten legal sein, für Eigenproduzenten soll eine Steuer fällig werden und sie sollen ähnlich den Schnapsbrennern kontrolliert werden. Kommerzieller Verkauf solle Trafiken, Apotheken oder ähnlichen Stellen vorbehalten sein und mit einer höheren Steuerpflicht belegt werden.

Der Konsum soll für Jugendliche unter 16 wie beim Tabak untersagt bleiben. Die…

Ursprünglichen Post anzeigen 109 weitere Wörter

Die Merkelbande hat die internationalen Kriminellen in unser Land gelassen

AAA

Und wir Bürger müssen es ausbaden. Und wir Bürger werden beschimpft wenn wir die Wahrheit sagen.

Focus:

BKA-Chef Ziercke“Die internationale Kriminalität ist an unserer Haustür angekommen“

[…] Immer mehr kriminelle Banden operieren in Deutschland. Es geht dabei um Autodiebstähle, Rauschgifthandel und Wohnngseinbrüche. Die Folgen sind dramatisch.

Ursprünglichen Post anzeigen

Und das soll nicht vorher geplant gewesen sein? Ebola-Impfstoff ist auf wundersame Weise nach Wochen, nicht Jahren, bereit für die Erprobung am Menschen

02.10.2014

Jonathan Benson

Einen weiteren Beweis dafür, dass die Ebola-Krise in Westafrika ein kompletter Schwindel ist, liefert ein neu vorgeschlagener Ebola-Impfstoff, der innerhalb von Wochen, nicht Jahren für Studien am Menschen bereitsteht. Forscher der Universität Oxford in England sind so weit, den Impfstoff zu testen, der auf magische Weise anscheinend aus dem Nichts aufgetaucht ist. Ende des Jahres soll er rund 10.000 Ärzten und Pflegern verabreicht werden.

Als Gemeinschaftsprodukt des Pharmariesen GlaxoSmithKline (GSK) und dem amerikanischen National Institutes of Health (NIH) wird der experimentelle Impfstoff jetzt beschleunigt behandelt, während Hype und Panik über den – wie die Medien behaupten – schlimmsten Ebola-Ausbruch der Geschichte weitergehen. Da sich die Welt jetzt im »Krisen«-Modus befindet, wird der Impfstoff vermutlich nicht die normale Sicherheitsprüfung durchlaufen müssen, sondern des schnellen Profits wegen beschleunigt auf den Markt kommen.

Wie BBC News berichtet, dauert es normalerweise mehrere Jahre, bis ein Impfstoff auf den Markt gebracht wird. Ausgedehnte Studien, zunächst an Tieren, später an Menschen, sind normaler Bestandteil der Entwicklung von Impfstoffen, ein Verfahren, das sicherstellen hilft, dass der Impfstoff Menschen nicht schadet und tatsächlich den behaupteten Nutzen bringt.

Doch für Ebola scheinen nur minimale Tests zu genügen, die an nur 60 gesunden Freiwilligen durchgeführt werden. Man injiziert ihnen genetisches Material aus dem Ebola-Virus und einem Erkältungsvirus, das normalerweise Schimpansen befällt. Beide Komponenten sind angeblich sicher – natürlich sind sie das, GSK – und bergen kein Infektionsrisiko.

»Es ist ein bemerkenswertes Beispiel dafür, wie schnell ein neuer Impfstoff in klinischen Gebrauch gebracht werden kann, wenn international kooperiert wird«, erklärte Professor Adrian Hill vom Jenner Institute in Oxford und Erstautor der Studie.

 

Obama schickt Soldaten nach Westafrika, um Impfkliniken aufzubauen

Es passt doch alles ein bisschen zu gut, oder? Die Medien schüren den Hype über einen Ebola-Ausbruch und plötzlich taucht ein magischer Impfstoff auf,…

Weiter: Kopp-Verlag

Die vom IS getöteten êzîdîschen Kinder kommen in die Hölle

Indexexpurgatorius's Blog

Taktlos, geschmacklos, unverschämt, menschenverachtend: Worte, die während eines Völkermordes die êzîdîsche Gesellschaft weltweit erzürnen. Der kurdische Islamgelehrte Dr. Abdûl Latif antwortet in einer Diskussionssendung des kurdischen Fernsehsenders Rûdaw TV auf eine Frage des Moderators damit, dass die Êzîden und damit die von der IS getöteten Kinder, FRAUENund Männer in Shingal in die Hölle kämen, weil sie Ungläubige seien.

Dr. Abdûl Latif zufolge, einem der prominentesten Prediger in Südkurdistan, kommen nur Menschen in das Paradies, die das islamische Glaubensbekenntnis vor ihrem Tod aufgesagt haben und damit Muslime geworden sind. Es ist nicht das erste Mal, dass Dr. Abdûl Latif und viele weitere kurdische Islamgelehrten gegen die Êzîden hetzen, ohne bisher dafür zur Rechenschaft gezogen worden zu sein. So predigte der ebenfalls kurdische Islamgelehrte Dr. Abdul Wahid an der Islamfakultät der Universität von Silêmanî in Kurdistan noch vor wenigen Monaten, dass die Êzîden “Ungläubige” sind, das Böse anbeten und auch…

Ursprünglichen Post anzeigen 153 weitere Wörter