Verfluchtes Nazi Deutschland

Indexexpurgatorius's Blog

Erst brennen Tempel, dann brennen wieder Menschen, so bzw. so ähnlich titelten die Deutsch-Türkischen-Nachrichten in einem ihrer Artikel.

Sie spielten damit auf die wachsende Anzahl von Brandschatzungen an und in Moscheen in der Bundesrepublik an, die sie an die Zustände von 1936 erinnerten.

So schrieben die DTN:

„Nach den bestialischen und penibel geplanten NSU-Morden brennen nun die ersten Moscheen in Deutschland. Und auch diesmal werden Migranten und Muslime weitgehend allein gelassen. Es gab zwar in der Vergangenheit diverse Anschläge und Schmierereien auf muslimische und jüdische Gotteshäuser. Jedoch hat das Ausmaß der Straftaten einen neuen Höhepunkt erreicht. Nun wurden nachweislich Brandbeschleuniger verwendet. Zudem bewegen sich die Schäden im Millionenbereich. Und was manchen Gläubigen besonders wehtun könnte ist die gezielte Verbrennung der heiligen Schriften.

Da ein nicht zu unterschätzender Teil der Öffentlichkeit und Presse zu den Vorfällen lange schwieg oder keine Stellung bezog, sollte die Frage gestattet sein, ob nicht mit…

Ursprünglichen Post anzeigen 162 weitere Wörter

Pen y Fan

ScienceFiles

Wissenschaft ist schön und gut, Kritische Wissenschaft ist schöner und besser, und dennoch: Manchmal brauchen wir Abwechslung: einmal keinen Computer sehen und einfach nur sein Dasein genießen.

Nein, jetzt kommt keine romantische Abhandlung über die Schönheit der Natur und das Einswerden mit Wind und Wetter. Wir haben nur ein paar Gedanken und Impressionen mitgebracht, die wir gesammelt haben, während wird 520 Höhenmeter überwunden haben, und zwar vor unserer Haustür, in den Brecon Beacons.

Dort thront der Pen y Fan (gesprochen: „Pen-i-wan“).

Der hier:

P1060517 ©Heike Diefenbach, 2014 ©Heike Diefenbach, 2014 ©Heike Diefenbach, 2014

Nun mögen manche denken, Pen y Fan sei nicht besonders hoch, eher ein Spaziergang, eher ein Hügel in der Landschaft – weit gefehlt:

©Heike Diefenbach, 2014 ©Heike Diefenbach, 2014 ©Heike Diefenbach, 2014 ©Heike Diefenbach, 2014

Impressionen

©Heike Diefenbach, 2014 ©Heike Diefenbach, 2014 ©Heike Diefenbach, 2014 ©Heike Diefenbach, 2014
©Heike Diefenbach, 2014 ©Heike Diefenbach, 2014 ©Heike Diefenbach, 2014 ©Heike Diefenbach, 2014

Von Gefahren und Rettern

P1060429 ©Heike Diefenbach, 2014 ©Heike Diefenbach, 2014 ©Heike Diefenbach, 2014

Übrigens war keiner der Angehörigen der Mountain-Rescue, die ihre…

Ursprünglichen Post anzeigen 435 weitere Wörter

Kann man Unsinn steigern? Man kann: 253.000 Euro für die Erforschung von Unsinn

ScienceFiles

Die Internetsucht, als Witz des US-amerikanischen Psychiaters Ivan P. Goldberg gestartet, hat es mittlerweile zur Einnahmequelle für Psychiater, Psychologen und Sozialforscher geschafft. Offensichtlich ist kein Unsinn groß genug, als dass er nicht herhalten könnte, um ein eigenes Auskommen zu erzielen. Jeodch gibt es nach wie vor weder eine gesicherte Diagnostik für Internetsucht (auch die Aufnahme von Internetsucht als Störung in das DSM V hat daran nichts geändert) noch gibt es Befunde, die es rechtfertigen würden, Internetsucht als existent anzunehmen und schon gar nicht gibt es geteilte Kriterien, die genutzt werden können, um Internetsucht, so es sie denn gibt, zu messen. Versuche, Internetsucht zu quantifizieren, enden regelmäßig mit hoch ambivalenten Ergebnissen und erklären zwischen 0.8% (Poli & Agrime, 2012) und 15,1% (Sasmaz et al., 2013) der jeweiligen Bevölkerung zu Internetsüchtigen.

iNTERNETSUCHTOb der Begriff der Internetsucht irgend eine Widerspiegelung in krankhaftem Verhalten innerhalb der Bevölkerung findet, ist also höchst fraglich. Zumal: Die…

Ursprünglichen Post anzeigen 965 weitere Wörter

Konsequenter Verfassungsbruch: Deutsche Richter und die Gleichheit der Geschlechter vor dem Gesetz

ScienceFiles

Hannah Arendt wird zugeschrieben, im Zusammenhang mit der Frage, wie der Nationalsozialismus möglich gewesen ist, von der Banalität des Bösen, der Faschisierung in kleinen Schritten gesprochen zu haben. Gemeint hat sie damit wohl die stetige und inkrementelle Aufweichung gesellschaftlicher Grundlagen, bis schließlich der Boden für eine andere Gesellschaft bereitet ist. Trivialität des Bösen beschreibt „Normalitäten“ für diejenigen, die die Trivialitäten begehen. Sie merken nicht, wie abweichend von einer bestimmten Norm sie sich verhalten, die entsprechende Norm ist einfach nicht mehr in ihrem Radar. So scheint Verfassungstreue nur noch im Radar der wenigsten Richter zu finden zu sein.

In Artikel 3 des Grundgesetzes steht: „(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. … (3) Niemand darf wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. …“

Soweit die Theorie.

Die…

Ursprünglichen Post anzeigen 676 weitere Wörter

Der Bundesrat im Geschlechtstaumel: Mittelschichtsfrauen sollen die Wirtschaft retten

Zwar schon älter, hat aber an Aktualität nichts verloren.

ScienceFiles

Nun ist es also soweit. In seiner Sitzung vom 21. September hat der Bundesrat einen Gesetzesantrag beschlossen, dessen Ziel darin besteht, Unternehmen in der Wahl ihrer Aufsichtsratsmitglieder einzuengen, und sie zu zwingen, eine Frauenquote von zunächst 20% und später 40% einzuhalten, die den Ländervertretern im Bundesrat opportun erscheint (Wieso eigentlich 40%, wenn das Ziel Gleichberechtigung ist, wissen die Mitglieder des Bundesrates nicht, was „gleich“ bedeutet oder geht es gar nicht um Gleichberechtigung, sondern um rent seeking?). Der Vorstoß der Länder ist von langer Hand vorbereitet und hat in einem Gesetzesantrag von insgesamt 89 Seiten, in dem vor allem rechtliche Aspekte der neuen Regelung behandelt werden, seinen Niederschlag gefunden. Um den Antrag umzusetzen, ist es u.a. notwendig, das Aktiengesetz zu ändern (, um die Quoten zwingend zu machen), das Handelsgesetzbuch zu ändern (, um Unternehmen zu zwingen, die Geschlechtsverteilung auf Führungsposten im so genannten Lagebericht zu veröffentlichen), und es ist notwendig…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.489 weitere Wörter

CDU-Politiker fordert Sanktionen gegen Journalisten

Die Propagandaschau

deutschlandfunkSo schnell ist die demokratische Maske am Boden: EU-Abgeordneter Michael Gahler von der CDU fordert im Interview mit dem Deutschlandfunk Sanktionen gegen Journalisten. Nun kann bekanntlich jeder Dummkopf alles mögliche fordern, das macht es noch nicht zu einem medialen Skandal, sondern erst einmal zu einem politischen.

Bemerkenswert ist, dass dem Deutschlandfunk-„Journalisten“ Breker, der sich in diesem sogenannten Interview als Stichwortgeber und Scharfmacher geriert, die Forderung völlig normal erscheint und keinerlei Nachfrage oder Gegenrede wert ist. Braucht man mehr Belege für die Verkommenheit des Staatsfunks? Hat man jemals ähnlichen Schwachsinn aus Russland gehört? Gahler passt mit seinen kruden Auffassungen – zusammen mit dem Deutschlandfunk – nach Nordkorea.

Gahler: Ich denke, wir müssen eine angemessene Antwort geben, und ich sehe da vor allen Dingen zwei Bereiche, die auch vielleicht vor allen Dingen der eine auch öffentlichkeitswirksam ist. Zum Beispiel aus meiner Sicht sollte man in den Bereich der persönlichen Sanktionen, die wir…

Ursprünglichen Post anzeigen 183 weitere Wörter

Offener Brief an die ZDF heute-Redaktion

Die Propagandaschau

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihre auch von meinem Geld bezahlte Korrespondentin Katrin Eigendorf berichtete gestern im heute-journal (ab. ca.10.min) dass sie in der Nähe Mariupols sei und nur 10km von der Front entfernt. Sie behauptete des weiteren zum wiederholten Male, dass es russische Truppen wären, die Mariupol belagern.

Da es mittlerweile eine Waffenruhe gibt, erwarte ich, dass Frau Eigendorf jetzt mit Hilfe der ukrainischen Armee Kontakt zu den Separatisten aufnimmt und einen Korridor benutzt, um die 10km zu den Separatisten zu fahren.

Sie kann uns dann morgen Abend in der heute-Sendung und später im heute-journal sensationelle Beweise über russische Panzerbataillone und Truppen vorlegen, von denen in ARD und ZDF immer berichtet wird. Die NATO und die USA wären ihnen zutiefst dankbar für diese Beweise, die sich hartnäckig der NSA und US-Spionagesatelliten entziehen.

Sollte Frau Eigendorf diese Beweise nicht erbringen, weiß die ganze Welt, dass das ZDF von einem Haufen…

Ursprünglichen Post anzeigen 94 weitere Wörter